Schnuller: Test, Empfehlungen & Ratgeber 2020

Babys kommen mit einem natürlichen Saugreflex auf die Welt. Das Kind beruhigt sich an der mütterlichen Brust, nimmt über sie wertvolle Muttermilch auf und befriedigt sein Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit.

Der richtige Schnuller bietet Deinem Säugling einen Brustersatz, mit dem er Trost finden und seinem natürlichen Saugbedürfnis nachkommen kann.

Damit Du den richtigen Nuckler für die Bedürfnisse und das Alter Deines Babys, Kleinkindes oder Kindes ausfindig machen kannst, erfährst Du hier, welche Vorteile die verschiedenen Schnuller mit sich bringen.

Die besten Schnuller für 0-6 Monate

Schnuller für Babys im Alter von 0-6 Monaten, besitzen u.a. folgende Merkmale. Da die Kleinen in diesem Alter noch keine Zähne besitzen, kann als Material das weniger bissfeste Silikon Verwendung finden, dass von Babys hervorragend angenommen wird. Zudem werden meist symmetrische Formen des Saugers verwendet, sodass der Schnuller immer richtig rum im Mund liegt. Das Schnullerschild ist meist mit vielen Luftlöchern durchsetzt.

Hier findest Du unsere 3 Schnuller Favoriten für Babys zwischen 0 und 6 Monaten:

1. MAM Silikon-Schnuller ‘Original’

Der MAM Silikon-Schnuller ‘Original’ ist besonders bei Eltern beliebt, deren Kinder gerne und viel nuckeln und dadurch zu Iritationen der empfindlichen Gesichtshaut neigen.

  • Die weiche Oberfläche ist aus speziellem SkinSoft Silikon hergestellt, das besonders hautfreundlich ist
  • Durch das seidige Material bietet er Deinem Baby das vertraute Gefühl der Mutterbrust und wird daher sehr gut angenommen
  • Die vier Belüftungslöcher sind groß gehalten und verhindern gemeinsam mit den innen liegenden Noppen effektiv Abreibungen und Druckstellen
  • Der Sauger ist symmetrisch geformt, somit liegt der Schnuller immer richtig herum im Mund Deines Säuglings.
  • Der flache Schnullerkopf ermöglicht es, problemlos von Babyhänden gegriffen werden zu können
  • Durch die schmale Form kann Dein Baby in jeder Position schlafen, ohne dass etwas drückt
  • Im Lieferumfang sind zwei Beruhigungssauger, sowie eine praktische Transportbox enthalten, in der die Schnuller problemlos in der Mikrowelle sterilisiert werden können
  • Die Motive sind sehr niedlich gestaltet und reichen von süßen Tierbildern bis hin zu verspielten Mustern

Fazit:  Durch die besondere Beschaffenheit bilden sich auch bei längerer Benutzung keine Abdrücke um den Mund. Durch die hohe Akzeptanz und die nützliche Transportbox ist der MAM-Silikon-Schnuller ‘Original’ eine wahre Bereicherung für anspruchsvolle Säuglinge und Eltern, die es gerne einfach und praktisch wollen.

2. NUK Silikon-Schnuller ‘Genius’

Nicht nur Eltern von gestillten Babys setzen auf den NUK Silikon-Schnuller ‘Genius’, der Saugverwirrungen verhindert und gleichzeitig eine gesunde Kieferentwicklung begünstigt.

  • Die weiche Oberfläche des Saugers immitiert die Mutterbrust und verhindert Saugverwirrungen
  • Der Sauger ist sehr flach gearbeitet und bietet der Zunge genug Platz, damit Dein Baby ganz natürliche Saugbewegungen machen kann
  • Auch der Saughals wurde extra flach gehalten, damit der Druck auf Kiefer und Zähne so gering wie möglich bleibt
  • Als Material für den Sauger wurde hier Silikon verwendet, welches sich leicht reinigen lässt und auch hohen Temperaturen beim Sterilisieren standhält
  • Verschiedene kindgerechte Motive machen aus dem Schnuller ein süßes modisches Accessoire

Fazit: Ein zahnfreundlicher Schnuller, der die Mutterbrust optimal imitiert, eignet sich besonders für dich und dein Baby, wenn Du zwischen Stillen und Schnuller wechseln möchtest und keine Saugverwirrungen provozieren willst. Durch die Entwicklung in Zusammenarbeit mit medizinischen Experten fördert der NUK Silikon-Schnuller ‘Genius’ die gesunde Oralentwicklung.

3. BIBS Naturkautschuk-Schnuller mit Kirschform ‘Colour’

Der in Dänemark hergestellte BIBS Naturkautschuk-Schnuller mit Kirschform ‘Colour’ wird gerne von Eltern genommen, die es schlicht und natürlich mögen und trotzdem keine Rötungen oder Irritationen begünstigen wollen.

  • Der Sauger besteht zu 100 % aus weichem und flexiblem Naturkautschuk
  • Die natürliche Kirschform des Saugers erinnert an die Mutterbrust und vermittelt Deinem Baby ein natürliches Sauggefühl
  • Das leichte und runde Schild ist leicht vom Mund Deines Babys abgeneigt und verhindert so Reizungen und Abdrücke
  • Die Farbauswahl ist bewusst schlicht gehalten und das Design überzeugt ganz ohne Motive durch die aktuellen Trendfarben
  • Durch den großen und runden Greifring lässt sich der Schnuller mühelos von Deinem Baby greifen und eignet sich super zum Befestigen einer Schnullerkette

Fazit: Das verwendete Material Naturkautschuk wird nicht synthetisch hergestellt und damit ist der BIBS Naturkautschuk-Schnuller mit Kirschform ‘Colour’ ein wahrer Naturfreund. Durch verschiedenen Farbtöne kannst Du den Schnuller hervorragend an das Outfit Deines Babys anpassen.

Ab dem 6. Monat beginnen bei Babys die Zähne durchzubrechen. Nun gilt es bei der Schnullerauswahl insbesondere auf die Bissfestigkeit und die Veträglichkeit für ein gesundes Zahnwachstum zu achten.

Hier unsere 3 Favoriten für Schnuller für 6-18 Monate:

1. Philips Avent Schnuller ‘Ultra Air’

Für Kleinkinder, die ihren Schnuller am Liebsten gar nicht mehr aus dem Mund nehmen wollen, ist der Philips Avent Schnuller ‘Ultra Air’ genau der Richtige.

  • Vier große Luftlöcher verhindern auch bei langer Benutzung Rötungen und Reizungen im empfindlichen Mundbereich
  • Durch die ergonomische Form des Saugers ist eine gesunde Entwicklung von Kiefer und Zähnen möglich, auch wenn der Schnuller verkehrt herum im Mund ist
  • Der weiche und hautfreundliche Silikonsauger wird von den meisten Kleinkindern akzeptiert
  • Im Lieferumfang ist eine praktische Transportbox enthalten, die Du problemlos zum Sterilisieren in der Mikrowelle verwenden kannst
  • Süße Designs zur Auswahl: Damit Dein Kleinkind mit dem Schnuller noch mehr Freude hat, sind die Schilde mit süßen Bildern bedruckt

Fazit: Ein Schnuller, der auch bei längerer Benutzung keine Rötungen und Hautreizungen hinterlässt und zudem immer richtig im Mund liegt. Der Philips Avent Schnuller ‘Ultra Air’ verbindet kindgerechtes Design mit optimalen Saugbedingungen, die die Entwicklung von Zähnen und Kiefer schonen.

2. NIP Latex-Schnuller ‘Cherry Night’

Der NIP Latex-Schnuller ‘Cherry Night’ wird gerne von Eltern genommen, deren Kleinkind, den Schnuller in der Nacht öfter mal verliert und die ohne langes Suchen schnell fündig werden möchten.

  • Das Schild leuchtet im Dunkeln sehr hell und lange und verhindert langes nächtliches Suchen
  • Die Form des Saugers ist der Brust nachempfunden und wird aus weichem Latex hergestellt
  • Saugverwirrungen werden durch die Kirschform deutlich verringert
  • Das runde Schild ist mit vielen Belüftungslöchern versehen und verhindert Reizungen und Rötungen
  • Der große Greifring kann mühelos von Deinem Kleinkind gegriffen werden und bietet überdies noch ausreichend Platz für eine Schnullerkette

Fazit: Der NIP Latex-Schnuller ‘Cherry Night’ ist ein stillfreundlicher Schnuller, der problemlos im Dunkeln gefunden wird. Die Leuchtkraft reicht die ganze Nacht. Wenn Dein Kleinkind zudem Schwierigkeiten hat, zwischen Brust und Schnuller zu wechseln, ist das die richtige Wahl für Euch.

3. MAM Silikon-Schnuller ‘Air Night’

Auch der MAM Silikon-Schnuller ‘Air Night’ wird bevorzugt von Eltern gekauft, die nächtliche Suchaktionen minimieren möchten und zudem Wert auf eine gute Belüftung legen.

  • Die extra großen Belüftungslöcher machen lassen viel Luft an die empfindliche Haut Deines nuckelnden Kleinkindes und verhindern Irritationen
  • Nerviges Schnullersuchen im Dunkeln ist vorbei, denn durch die Leuchtfunktion ist der Schnuller immer schnell auffindbar
  • Der Sauger ist aus weichem SoftSkin Silikon hergestellt, dass die empfindliche Haut nicht reizt
  • Durch die weiche Beschaffenheit ist der Sauger der Brust sehr ähnlich und wird sehr gut angenommen
  • Der Sauger ist kiefergerecht geformt und liegt somit immer richtig herum im Mund
  • Zum Lieferumfang gehört eine praktische Transportbox, die Du problemlos zum Sterilisieren in der Mikrowelle verwenden kannst
  • Die Motive auf dem leuchtenden Greifknopf sind verspielt und kindgerecht gehalten

Fazit: Nächtliches Suchen gehört mit dem MAM Silikon-Schnuller ‘Air Night’ der Vergangenheit an. Ein hautfreundlicher und kiefergerechter Schnuller, der allein durch das Tageslicht zum Leuchten gebracht wird.

Babys zahnen etwas ab dem 6. Lebensmonat. Mit 3 Jahren ist das Gebiss dann meist vollständig. In der Zwischenzeit kommen immer mehr Zähne dazu. Bei Schnullern für Kinder im Alter zwischen 18 und 36 Monaten sollte ganz besonders Wert auf die Veträglichkeit mit gesundem Zahnen gelegt werden. Außerdem sollten Zungenfehlfunktionen durch die Benutzung eines falschen Schnullers beachtet werden.

Hier gibts unsere Top 3 Kinderschnuller für 18 bis 36 Monate:

1. Dentistar Leuchtschnuller ‘Sterne Türkis’

Der Dentistar Leuchtschnuller ‘Sterne Türkis’ wird ausschließlich in Deutschland produziert und verbindet kieferfreundliches Design mit einer praktischen Leuchtkraft.

  • Dieser Schnuller hat eine Dental-Stufe im Saughals, damit werden Zahnfehlstellungen nachweislich verhindert
  • Durch die nach oben geneigte Spitze hat die Zunge viel Freiraum und Zungenfehlfunktionen, wie Lispeln, wird vorgebeugt
  • Auf einen Greifring wurde bei dem Leuchtschnuller bewusst verzichtet, so kann Dein Kind problemlos in jeder Lage schlafen, ohne dass etwas drückt oder stört
  • Die Dental-Stufe ist bei der kleinsten Größe noch gering ausgeprägt, für ältere Kinder, die bereits Zähne haben, ist sie entsprechend größer
  • Hohe Qualität der verwendeten Materialien und Herstellung ausschließlich in Deutschland

Fazit: Ein zahn- und kieferfreundlicher Schnuller, den Dir wahrscheinlich auch dein Zahnarzt empfehlen würde. Dieser Schnuller ist der Richtige für Dich, wenn es dir am Herzen liegt, dass Dein Kind durch das Nuckeln keine Zahnfehlstellung bekommt und überdies seinen Schnuller nachts selbstständig wiederfinden kann.

2. NUK Silikon-Schnuller ‘Koala & Tiger’

Die Verwender des NUK Silikon-Schnuller ‘Koala & Tiger’ setzen auf maximale Luftzirkulation zum Schutz der empfindlichen Haut und haben in ihm einen Sauger gefunden, der der weiblichen Brust nachempfunden wurde.

  • Das Schild ist, bis auf einen Greifkopf, ausschließlich zur Belüftung da und verhindert effektiv Rötungen und Reizungen
  • Die gewohnte NUK-Form des Saugers ist oben abgerundet und unten flach, so passt er sich perfekt Gaumen und Kiefer an
  • Der Sauger wurde der Brust nachempfunden und wird auch von Stillkindern gerne genommen, ohne dass es zu Saugverwirrungen kommt
  • Das Design des Greifknopfes überzeugt mit süßen 3-D-Tiermotiven
  • In der praktischen Transportbox finden gleich zwei Schnuller Platz, so hast du immer einen parat, wenn dein Kind ihn braucht
  • Die Transportbox kann außerdem zum Sterilisieren in der Mikrowelle genutzt werden

Fazit: Der NUK Silikon-Schnuller ‘Koala & Tiger’ ist ein Schnuller, der die Haut frei atmen lässt, keine Druckstellen hinterlässt und auch die Atmung Deines Kindes, selbst bei einer Erkältung, nicht beeinträchtigt. Durch die Form des Saugers und die süßen Tiermotive wird Dein Kind ihn lieben.

3. MAM Naturkautschuk-Schnuller ‘Air Latex’

Der MAM Naturkautschuk-Schnuller ‘Air Latex’ wird gerne von Eltern genommen, die auf ein natürliches Material, sowie optimale Belüftung und hohe Akzeptanz setzen.

  • Das Schild des Schnullers ist bis auf einen Rahmen komplett offen und verhindert feuchte Stellen, die zu störenden Irritationen führen können
  • Der Sauger besteht aus Naturkautschuk, einem natürlichen aber stabilen und bissfestem Material
  • Durch die symmetrische Form liegt der Schnuller im Mund Deines Kindes immer richtig herum
  • Der flache Greifknopf kommt ohne Greifring und kann von Deinem Kind gut aufgenommen werden
  • Der Schnuller kommt in einer praktischen Transportbox, in der du den Schnuller problemlos in der Mikrowelle sterilisieren kannst
  • Die süßen Designs des Schnullers reichen von Tiermotiven über moderne Muster

Fazit: Selbst bei einer verstopften Nase bietet der MAM Naturkautschuk-Schnuller ‘Air Latex’ deinem Kind eine optimale Belüftung. Er eignet sich besonders gut für Dich, wenn dein Kind vermehrt speichelt oder zu Ausschlag neigt.

Bei der Auswahl des richtigen Schnullers, gibt es einige wichtige Kriterien zu beachten. Diese gehen von der Form des Saugers, über das Material bis hin zur Größe und Form des Schnullerschildes.

Hier erfährst Du, auf was es beim Kauf eines Schnullers zu achten gilt:

 Das Material eines Schnullers

Die meisten Schnuller werden aus Silikon, Naturkautschuk oder Latex hergestellt. Die Materialien unterscheiden sich in ihrem Aussehen, ihrer Langlebigkeit und teilweise ihrem Geruch und Geschmack. Entscheidend ist, dass die Schnuller keine Schadstoffe enthalten und ohne Weichmacher hergestellt sind. Alle Schnuller sind kochfest und zur Sterilisation geeignet. Das wichtigste ist, das das Kind mit dem Schnuller gut zurechtkommt.

Silikon ist ein künstlich gefertigtes Material, das geruchs- und geschmacksneutral ist. Schnuller aus Silikon sind durchsichtig, sodass Verschmutzungen leicht erkennbar sind. Das Material ist zwar sehr weich, aber nicht sehr elastisch. Dadurch sind die Schnuller weniger bissfest und werden schneller beschädigt.

Kautschuk ist ein Naturmaterial in bräunlicher Farbe. Das Material wird umweltfreundlich hergestellt und sehr flexibel und weich.

Latex ist ebenfalls ein Naturmaterial in gelblicher Farbe. Der typische Latex-Geruch wird nicht von jedem Baby akzeptiert. Das Material ist sehr strapazierfähig und bissfest. Die Schnuller eignen sich daher sehr gut für Kinder, die bereits Zähne haben.

Achtung: Circa zwei Prozent der deutschen Bevölkerung leidet an einer Latex-Allergie. Sollte das Kind Hautausschläge bekommen, wenn es an Schnullern oder Fläschchen aus Latex nuckelt, könnte es allergisch auf das Material reagieren. Daher solltest Du auf Hautreaktionen beim Kind achten und gegebenenfalls Rücksprache mit Deinem Hautarzt halten.

Die Form des Saugers

Besonders bei Neugeborenen ist es wichtig, dass die Saugspitze nicht zu groß ist. Sonst verliert das Baby den Schnuller ständig und er könnte auf den Gaumen drücken.

Die verschiedenen Schnullerformen sind an unterschiedliche Bedürfnisse angepasst. So gibt es Schnuller, die der Brustwarze nachempfunden sind, und Schnuller,die besonders kiefergerecht geformt sind.

Wichtig ist, dass die Schnuller die Zahnstellung des Kindes nicht behindern und gleichzeitig die Entwicklung des Kiefers unterstützen.

Hierfür eignen sich Schnuller in symmetrischer Form sowie Schnuller mit abgeflachter Form. Symmetrische Sauger können von beiden Seiten in den Mund genommen werden. Diese liegen mittig im Mund und beeinträchtigen den Kiefer weniger als beispielsweise Kirschsauger, dafür bieten sie der Zunge weniger Platz.

Asymmetrische Schnuller besitzen eine abgeschrägte Form und bieten so der Zunge möglichst viel Platz. Der obere Teil ist nach oben gebogen, während die untere Seite durch die Zunge flach gedrückt wird. Dieser Schnuller soll die Form einer Brustwarze beim Stillen nachahmen.

Der Kirschsauger sieht aus wie ein Schnuller mit einem Ballon an der Spitze. Er eignet sich in erster Linie für Neugeborene, da er sich kaum von der Brustwarze unterscheidet und so die natürliche Saugbewegung fördert. Zudem hält er sich besser im Mund, sodass insbesondere Babys den Schnuller seltener verlieren.

Die Größe und Form des Schnullerschildes

Wichtiger als die Wahl des Materials ist die Größe und Form des Schnullerschildes. Der Schnuller sollte über ein anatomisch geformtes und für das Kind passende Schild verfügen. Das Schnullerschild sollte für eine ausreichende Belüftung sorgen, sodass die Haut des Kindes beim Nuckeln atmen kann. Ventilationslöcher bzw. Noppen auf der Innenseite sorgen dafür, dass sich kein Vakuum bildet und das Schild am Mund festgesaugt wird. Dies verhindert die Entstehung von Abdrücken oder Reibung. Zusätzlich sorgt das richtige Schild für eine Vermeidung von Hautirritationen durch Speichel oder zu festen Druck des Schnullerschildes auf den Mundbereich. Das Infektionsrisiko wird gemindert, da sich keine Bakterien ansiedeln und vermehren können.

Viele Schnuller besitzen ein variables Mundstück, das sich beim Saugen mitbewegt. Dadurch wird der natürliche Saugreflex gestärkt und das Saugen an der Brust nachgeahmt. Das natürliche Erlebnis, das dem Trinken an der Brust ähnelt, sorgt dafür, dass das Baby nicht unnötig verwirrt wird.

Zusätzlich solltest Du beim Kauf auf das Gewicht des Schnullerschildes achten. Ist das Schild zu schwer, kann es passieren, dass der Schnuller aus dem Mund fällt. Dennoch muss es groß genug sein, dass der Schnuller auf keinen Fall in den Mund hineinrutschen kann.

Im Folgenden findest Du einige wichtige Fragen, die bei der Benutzung eines Schnullers auftreten. Du erfährst ab welchem Alter Schnuller zu empfehlen sind, wann diese Kindern abgewöhnt werden sollten und wie oft man die Nuckler wechseln sollte.

Ab wann ist ein Schnuller sinnvoll?

Wissenschaftler und Zahnärzte raten dazu, einen Schnuller nicht direkt nach der Geburt zu geben, sondern frühestens vier Wochen nach der Geburt. Dennoch gibt es Schnuller, die bereits ab der Geburt empfohlen werden.

Beachte: Hast Du vor, dein Kind zu stillen, solltest Du vier bis sechs Wochen nach der Geburt warten, bis Du dem Baby einen Schnuller anbietest. Sonst besteht die Gefahr, dass das Neugeborene das Saugen an der Brust nicht richtig lernt und das Stillen an der Brust im schlimmsten Fall verweigert. Nach sechs Wochen Stillen kann dieser Ablauf nicht mehr so leicht gestört werden.

Als Richtwert gilt, dass Schnuller der Größe 1 für Babys bis zu einem halben Jahr geeignet sind, Schnuller der Größe 2 von 6 Monaten bis 18 Monaten sowie Schnuller der Größe 3 ab einem Jahr.

  • Größe 1: 0-6 Monate
  • Größe 2: 6-18 Monate
  • Größe 3: 18-36 Monate

Wann sollte man einem Kind den Schnuller abgewöhnen?

Da eine zu lange Nutzung des Schnullers zu Zahnfehlstellungen führen kann, sollte die Abgewöhnung des Schnullers rechtzeitig geschehen.

Der Saugreflex nimmt ab dem achten Monat langsam ab. Der Schnuller ist nicht mehr zwingend notwendig und sollte seltener verwendet werden. Besonders beim Spielen und Essen sollte er außer Sicht- und Reichweite sein. In dieser Phase stecken die Kinder alles Mögliche in den Mund und entdecken auf diese Weise die Welt. Das Nuckeln spielt dabei eine große Rolle und sollte nicht unterbunden werden.

Spätestens Im zweiten bzw. dritten Lebensjahr sollte die Nutzung eines Schnullers abgewöhnt werden. Hierfür sollte es feste Regelungen für die Nutzung des Schnullers geben, damit er nicht ständig im Mund deines Kindes steckt. Er sollte nur benutzt werden, wenn er wirklich gebraucht wird. Wenn das Kind ohne Schnuller im Mund plaudert, kann die Sprachkompetenz verbessert werden.

Sollte ich mein Baby mit Schnuller schlafen lassen?

Diese Frage wird unter Eltern heiß diskutiert. Unter Ärzten und Fachexperten wird vermutet, dass das Einschlafen mit Schnuller das Risiko des plötzlichen Kindstods mindert. Allerdings gibt es noch keine aussagekräftigen Studien zu diesem Thema. Das Nuckeln des Schnullers stellt eine konstante Luftzufuhr sicher, auch wenn sich das Kind auf den Bauch und das Gesicht dreht. Der Schnuller mindert somit das Risiko für das Kind, an der Bettdecke oder Gegenständen im Bett zu ersticken.

Außerdem beeinflusst das Saugen (am Schnuller oder der Brust) die Entwicklung des Gehirns positiv. Es setzt Endorphine (Glückshormone) im Gehirn frei, die für Entspannung und ein sicheres Gefühl beim Kind sorgen. Diese Tatsache hilft, dass das Kind bei Müdigkeit friedlich einschlafen kann.

Wie oft sollte man den Schnuller wechseln?

Schnuller müssen regelmäßig gereinigt werden und sollten nur eine gewisse Zeit lang verwendet werden.

Es empfiehlt sich, den Schnuller zweimal täglich zu reinigen und zusätzlich jedesmal, wenn er auf den Boden fällt. Dies geschieht am einfachsten durch das Auskochen des Schnullers im Topf. Die meisten Schnuller lassen sich mittlerweile auch im Vaporisator sterilisieren.

Spätestens nach drei Monaten solltest Du den Schnuller gegen einen neuen austauschen. Sobald er beschädigt oder zerbissen ist, solltest Du ihn ebenfalls austauschen. In der Regel wirst Du einen Schnuller aus Silikon schneller austauschen müssen als einen Schnuller aus Latex.

Gerade bei einem Babyprodukt, dass so kontrovers diskutiert wird wie der Schnuller, bieten Testberichte einen soliden und verlässlichen Anhaltspunkt für die Kaufentscheidung. Große Verbrauchermagazine wie die Stiftung Warentest oder Öko Test prüfen die Produkte auf Herz und Leber. Somit kann den Ergebnissen der Praxistests durchaus vertraut werden.

Folgende Tabelle zeigt auf, welche der Testmagazine bereits einen Schnuller Test durchgeführt haben:

TestmagazinSchnuller Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangLink
Stiftung WarentestNein, kein Schnuller Test
öko TestJa, es gibt einen Silikon-Schnuller Test2018NeinSchnuller Test
Konsument.atNein
Ktipp.chLeider kein Schnuller Test vorhanden

Schnuller Test von ÖkoTest von 2018

Öko Test ist bislang das einzige deutschsprachige Verbrauchermagazin, dass einen Schnuller Test durchgeführt hat. Hier findest Du einige Infos zum Praxistest:

  • der Praxistest wurde Anfang des Jahres 2018 veröffentlicht und ist im Kleinkinder Jahrbuch 2018 enthalten
  • insgesamt wurden 13 Silikon-Schnuller getestet
  • unter den getesteten Produkten waren sowohl namhafte Hersteller wie Dentistar, MAM, NUK und NIP als auch Eigenmarken von Drogeriemärkten (Babydram, Babylove) vertreten
  • alle 13 Produkte haben den Test bestanden
  • im Bereich Inhaltsstoffe überzeugten alle 13 Schnuller mit “sehr gut”
  • eine simulierte Alltagsbelastungen bestanden alle 13 Produkte

Sparen mit Elternstube: Die folgende Liste hält aktuelle Angebote für Schnuller für Dich bereit. So findest Du als echter Sparfuchs dank Elternstube die besten Deals.

Die Liste wird von computergesteuert laufend aktualisiert, sodass Du stets die neusten Angebote siehst.

Letzte Aktualisierung der Preise und Produktinformationen am 1.06.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API/ Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Artikel zuletzt aktualisiert: 18.04.20
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Elternstube.de